Ein offener Kamin in der Wohnung - das wärmt die Herzen.

Wie das Feuer so wohnt und knistert


Der offene Kamin – einer, in seiner Art bedrohtes Objekt
Ist er tatsächlich vor dem Aussterben bedroht? Müssen wir für ihn auf „die Straße gehen“.
Es läuft gerade nicht gut für den Kamin, hat er uns doch so großartige Momente auf die Leinwand gezaubert. Läuft bei ihnen jetzt auch ein Film im Kopf ab? Die alten Hollywood Streifen in Schwarz -Weiß. Das Happy End mit Kaminfeuer, Beerenfell und dem überglücklichen Liebespaar?

Mir kommt ein ungezogener Gedanke bei der Vorstellung an ein knisterndes Kaminfeuer. Ein schnell aufsprühendes und im Hauch sich verflüchtigendes Vergnügen der Sinne, eine erlösende Auszeit von den anmaßenden Nichtigkeiten des geregelten Tages, ein knisterndes Feuerwerk, das zwischen zwei arbeitsschweren Gedanken leise aufneckt, und dem man einen lächelnden Streifblick nachschicken kann.
Ja, ich spreche von einem gemütlichen Abend vor dem Kaminfeuer...
Müssen wir diese Vorstellung aus unseren Tagträumen streichen? Ich denke, wir sind uns einig, dass es eine Attrappe nicht mit dem Original aufnehmen kann. Stellen Sie sich einem Ofen für Bio-Ethanol vor, an der Wand montiert. Hierbei kommen mir keine ungezogenen Gedanken mehr. Dir? Nun gibt es ja auch noch bessere Alternativen – die gute alte DVD mit dem runterbrennenden Kaminfeuer. Schön und originell, knisternd aber geruchsneutral, schaltet sich automatisch aus, wenn sie durchgelaufen ist.

Wie sieht es mit dem Ikea-Dauerbrenner aus? Ein Lichtermeer aus Teelichtern wie in Teenager-Zeiten, erzeugt Stimmung und brennt ganze vier Stunden. Dann hätten wir noch Netflix im Angebot: loderndes Kaminfeuer mit klassischer Weihnachtsmusik im Hintergrund.

Vielleicht lassen wir das Kaminfeuer auch einfach mal in Worten, in Form eines Gedichtes auf uns niederprasseln.

Kaminfeuer – von Hans Witteborg

Die Scheite liegen dicht gedrängt.
Ein Zünglein Feuer quält und zwängt
sich mühevoll durch einen Spalt.
Es schlängelt, windet sich und bald
leckt es ganz keck am Stamm der Rinde
scheint zu erlöschen – wie ich finde,
so dass es Unterstützung braucht
und nicht erstickt im eignen Rauch.

Ein Luftzug jetzt – so muss es sein-
sonst schläft die Flamme mir noch ein.
Das Feuer knistert, bricht sich Bahn -
und sieh es wird schon wohlig warm!
Jetzt greift es andre Scheite an,
es lodert, überschlägt sich dann
und scheint als sei es erst erwacht.
Und nun entfaltet ´s seine Macht!
Kannst du dich jetzt entscheiden? Übermannt Dich auch gerade, just in diesem Moment, die pure Romantik? Eine Romantik, die man empfindet, wenn man des Nachts auf einem Turm nach einem besonders hellen Stern die Sehnsucht erhebt. Du siehst, auch ich suche mir bereits andere Orte im Kopf und lasse den Kamin langsam ziehen. Aber nicht nur das digitale Zeitalter ist Schuld an der Misere des aussterbenden Kamins. Es gibt Auflagen und Gesetze. Zum Beispiel heißt es in der Ersten Bundes-Immissionsschutzverordnung (1. BimSchV) "Offene Kamine dürfen nur gelegentlich betrieben werden". Bei Verstößen drohen Bußgelder von bis zu 50.000 Euro. Weitere Recherche ergibt, dass es 1991einen Richterspruch des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz in Koblenz gab, der entschieden hat, dass eine behördliche Anordnung, einen offenen Kamin an nicht mehr als acht Tagen pro Monat für fünf Stunden zu betreiben, nicht zu beanstanden sei (Az.: 7 B 10342/91) Müssen wir uns jetzt den Spaß verderben lassen und unsere Romantik Zuhause andern Gegebenheiten überlassen? Ich denke schon, und wir werden auch diese Herausforderung mit Bravour meistern.

Gesetze und Auflagen

Kannst du dich jetzt entscheiden? Übermannt Dich auch gerade, just in diesem Moment, die pure Romantik? Eine Romantik, die man empfindet, wenn man des nachts auf einem Turm nach einem besonders hellen Stern die Sehnsucht erhebt. Du siehst, auch ich suche mir bereits andere Orte im Kopf und lasse den Kamin langsam ziehen.

Aber nicht nur das digitale Zeitalter ist schuld an der Misere des aussterbenden Kamins. Es gibt Auflagen und Gesetze. Zum Beispiel heißt es in der Ersten Bundes-Immissionsschutzverordnung (1. BimSchV) "Offene Kamine dürfen nur gelegentlich betrieben werden". Bei Verstößen drohen Bußgelder von bis zu 50.000 Euro. Weitere Recherche ergibt, dass es 1991 einen Richterspruch des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz in Koblenz gab, der entschieden hat, dass eine behördliche Anordnung, einen offenen Kamin an nicht mehr als acht Tagen pro Monat für fünf Stunden zu betreiben, nicht zu beanstanden sei (Az.: 7 B 10342/91)

Müssen wir uns jetzt den Spaß verderben lassen und unsere Romantik Zuhause andern Gegebenheiten überlassen? Ich denke schon, aber wir werden auch diese Herausforderung mit Bravour meistern.

Der Lauf der Zeit

In Deutschland ist viel geredet und geschrieben worden von Wohnkultur. Unsere größten Baumeister können die schönsten Häuser bauen. Wir müssen es verstehen, sie zu bewohnen – Sommer und Winter: Die repräsentative Stadtwohnung, das anspruchslose Landhaus oder das großzügige Haus im Vorort. Jedes in seiner Art und Eigenart. Durch das, was wir selbst hinzutun wird unsere häusliche Umgebung individuell, und das Leben wird lebenswert. Gerade wenn wir uns innerhalb der kommenden Gesetze und Beschränkungen zu bewegen verstehen und jedes Neue schnell und unserer Eigenart entsprechend annehmen, wahren wir unsere vollkommene Freiheit und zeigen unseren vollendeten guten Geschmack.
Soll heißen: Wenn unsere Bauherren für uns im Augenblick keinen Kamin vorgesehen haben und uns die Gesetze und Auflagen das Leben schwer machen, werden wir schnell und flexibel eine geeignete Alternative finden. Vielleicht der Relaxsessel mit Blick in den Sonnenuntergang? Ist vielleicht nicht ganz so anrüchig aber seeehr romantisch!


Zum guten Schluss – noch einmal Bilder im Kopf

Wenn du in den wahren Genuss eines Superhelden kommen möchtest, der sich im roten Spiderman Kostüm, auf einem Bärenfell, vor dem Kamin räkelt - dann schau dir den Film „deadpool“ mit Ryan Reynolds an. Ich erinnere mich noch genau an diesen Tag im Kino. Glücklich habe ich alle Gefahren unheimlicher, grünleuchtender Treppen, hinterlistig aufflammender Scheinwerfer hinter mir, und es ist mir gelungen, mit großem Geschick meinen Platz im Lichtspielhaus zu ertasten, da werden meine irreführenden Augen, die Ruhe suchten, weggezerrt zu einem sonderbaren Bild. Es war der Flyer zu eben diesem Film.
Ich dachte nur: Der offene Kamin lebt weiter!