Grün im Haus – Natürliche Schönheiten

Dass Natur und frische Luft guttun, weiß jeder. Vor allem in der kalten Jahreszeit, wenn wir die meiste Zeit des Tages in geschlossenen Räumen verbringen, heben Grünflächen, Licht und Luft die Stimmung. Kein Wunder also, dass wir uns gerne ein bisschen Grün in die Wohnung holen. Zimmerpflanzen, das konnten Forscher in Studien zeigen, heben die Stimmung, verbessern das Raumklima und filtern Schadstoffe aus der Luft. Kurzum: Sie machen uns gesund.
 

Zimmerpflanzenliebe oder Urban Jungle Feeling

Mit der Nachhaltigkeit zogen auch wieder die Grünpflanzen in unser Zuhause ein. In den grauen tristen Großstädten fühlt es sich gut an, ein wenig Natur um sich rum zu haben. Die Wohnatmosphäre verbessert sich, wir bekommen zusätzlichen Sauerstoff in die Wohnung und können so besser Energie tanken. Es blieb nicht ohne Grund nur bei einer Pflanze in der Wohnung. Wir haben unsere Leidenschaft entdeckt. Es kam nach und nach immer mehr Grünzeug dazu, bis hin zu einer kleinen grünen Wohlfühloase.
Da stellt sich doch die Frage warum uns das Grün in der Wohnung so fasziniert? Eigentlich ist die Antwort ganz einfach. Uns zieht es ja auch in unserer Freizeit ins Grüne, ob zu einem Ausflug oder einem Waldspaziergang. Das Grün in Verbindung mit der Natur beruhigt uns. Da liegt es doch auf der Hand, dass wir es Zuhause nicht missen möchten. Es ist ja auch kein Geheimnis mehr, dass Pflanzen unser Stresslevel senken und wir langfristiger glücklicher sind.
Allein die Tatsache, dass wir Pflanzen sehen, hat scheinbar einen enormen, biologisch begründeten, Einfluss auf unser Wohlbefinden.
 

Alleskönner

Jetzt gibt es ja nicht nur die psychologischen Gründe warum wir die Pflanzen für unser Zuhause wollen. Sie haben ja auch gesundheitliche Gründe. Schadstoffe und andere potentielle Verschmutzungen werden aus der Luft gefiltert und der Sauerstoffanteil erhöht. Hinzu kommt noch, dass die Luftfeuchtigkeit in pflanzenausgestatteten Räumen, durch das Verdunsten von Wasser erhöht wird. Ganz nebenbei hemmen Sie auch den Schall im Raum. So viele Gründe und kein Haken dabei... Und dabei ist der wichtigste Punkt noch gar nicht gesagt: Sie sehen so hübsch aus, die kleinen oder großen grünen Mitbewohner.

Wir zeigen Ihnen, an Hand von einigen Beispielen, wie es geht mit den Zimmerpflanzen

1 — Auf der Fensterbank

Lange Zeit verfolgte den Gummibaum das zweifelhafte Image einer eingestaubten Zimmerpflanze. Früher wucherten die Pflanzen, wie auf den Fensterbänken alles zu, teilweise konnte man nicht mal mehr die Fenster öffnen. Heute geht das etwas dezenter von statten. Die Pflanzen sind nicht mehr so üppig und haben ihre kleinen feinen Übertöpfe. Somit kommt wieder mehr Licht in die Wohnung, die Pflanzen haben trotzdem Spaß auf der Fensterbank.

2 — Verspielte Deko-Gefäße

Suchen Sie sich passend zur Wohnungseinrichtung die richtigen Übertöpfe für Ihre Pflanzen aus. Hier zum Beispiel eine alte Keksdose. Verspielt und extravagant, passend dazu filigrane Pflanzen und Gräser.

3 — Sukkulenten und Hängegewächse

Ähnlich wie Kakteen brauchen Sukkulenten wenig Pflege. Sie sind sehr unkomplizierte Pflanzen und erinnern, auch im Winter an den Sommerurlaub. So kommen auch die selbst getöpferten Gefäße Ihrer Kinder mal zum Einsatz. Ein weiterer Trend sind die Hängegewächse. Ob von der Wand oder an der Wand, statt Bilder die an der Wand hängen platzieren Sie doch einfach mal Pflanzen. Sie bieten eine wahre Augenweide.

4 — Der schönste Platz

Stellen Sie Ihre Pflanzen in Sichtweite auf und dekorieren Sie ruhig ein paar Vasen dazu. Pflanzen brauchen Licht also bloß nicht in die dunkle Ecke stellen!

5 — Das kleine Gewächshaus für die Küche

Es sieht nicht nur schön aus, sondern ist auch ganz praktisch. Züchten Sie zum Beispiel Schnittlau oder Kresse in Ihrer Küche im eigenen Gewächshaus.
 

6— Patina als Hingucker

Nicht nur die Pflanzen bringen die Natur ins Haus. Das schaffen auch die simplen Tontöpfe mit einer dicken Schicht Patina darauf. Bepflanzen Sie die Töpfe mit ein und derselben Pflanze und stellen Sie in eine Reihe, oder nehmen Sie unterschiedliche Pflanzen in verschiedenen Größen und arrangieren diese wild durcheinander. Egal wie Sie kombinieren, die Töpfe allein sind schon ein schöner Hingucker.

7 — Deko-Objekte

Hier wird das Glas mit der Bepflanzung zu einem Gesamtkunstwerk. Was uns sonst verborgen bliebt, die Erde und die Wurzeln, bekommen wir mit dieser Transparenz sehr schön mit präsentiert.