Anziehende Gegensätze – Spannung und Dynamik

Im Zusammenspiel von Glanz und Mattheit entsteht das Besondere. Beide Oberflächen-Looks ergänzen sich perfekt und erzeugen interessante Glanzlichter und verzaubernde Farbflächen. Sanft flackernde Lichtreflexe und ruhige Ebenen wirken, die Kontraste zwischen metallischem Glanz – goldig funkelnd und einzigartig dynamisch – und satten Textilstrukturen regen sich zu immer neuen Höhepunkten an. Reizend, hinreißend und augenblicklich verschmelzen Gegensätze zu Ergänzungen. Spiegelnde Flächen und matte Untiefen verleihen dem Raum eine verstörend-betörende Sinnlichkeit, die in Erinnerung bleiben und Aufmerksamkeit erhaschen. Lebendig und wild vereinigen sich Gegensätze und ziehen Blicke auf sich – modern, zeitlos, einzigartig, gefällig und in jedem Augenblick einzigartig und individuell. Kristallene Reflexionen und blauer Samt, sanft korallene Flächen und goldener Glanz, steinerne Reflexionen und tiefgreifende Teppiche – das Spiel von Kontrasten und Gegensätzen verschafft unseren Räumen einen beinahe hypnotischen Charme.
 

Glanz und Gloria – Oberflächen-Kunst

Wenn „Glanz“ ein hoher klarer Ton ist, dann hören wir „Matt“ als sonores warm-wolliges Raunen. Matte Oberflächen reflektieren das eintreffende Licht auf eine sehr diffuse Art und erzeugen somit ein übergreifendes Lichtfeuerwerk. Die Farbwirkung erscheint weniger direkt und durch eine optische „Abtönung“ erscheinen Signalfarben weniger signalig und Pastellfarben mehr pastellig.
Matt ist edel, luxuriös und beruhigend. Dieser Oberflächen-Look wirkt auf die Mehrzahl an Betrachtern beruhigend und durch die Bank zeitlos. In Zeiten von absurden Mietpreisen und dem Trendthema small space living stehen matte Möbelfronten extrem hoch im Kurs.
Matte Oberflächen sind prädestiniert für kleine Räume, enge Gänge und wenig Platz. Ruhige Räume wirken optisch aufgeräumter und der Betrachter empfindet einen ruhigen Raum größer. In Kombination mit spiegelnden Flächen oder Fenstern entstehen nicht nur himmlische Kontraste, der Raum wird optisch noch ein klein bisschen größer gezaubert.
Aus pragmatischer Sicht ist matt entspannt und wohl DIE Eierlegendewollmilchsau! Weniger Fingerabrücke, weniger Schmutzempfindlich und extrem pflegeleicht – das sind die ganz weltlichen Vorteile von matten Oberflächen.
 
Es liest sich hochwissenschaftlich! Hochglänzend, stumpfmatt, glänzend, matt, seidenglänzend, seidenmatt – die Zwischenstufen zwischen Bling-Bling und Ganzundgarnicht-Bling-Bling sind haarklein definiert!
Von hochspiegelnd bis edel-matt – der Oberflächen-Look ist entscheidend für die Wirkung der Farbe und ebenso entscheidend für den Look des „Gesamtkunstwerks“.
Spätestens seitdem matte Oberflächen in der Auto-Industrie einschlugen, ist klar, was die Differenz matt/glänzend für Objekt-Design und Formsprache leisten können.
In Sachen Interieur ist das Spiel der Oberflächen seit jeher ein starkes und direktes Ausdrucksmittel. Tauchen Sie ein in eine glänzend-matte Welt des Wohn-Design und tanzen Sie mit uns einen innigen Tango – zwischen matt und glänzend – dürfen wir bitten?
 
 

Einzigartig, rau, direkt

Strahlende Schönheit – let it shine!

Glanz ist Ansichtssache! Die optische Eigenschaft Licht ganz oder teilweise zu reflektieren (Glanz) ist nicht nur Teil des visuellen Erscheinungsbildes (wie die Farbe), es ist ein zutiefst subjektiver Sinneseindruck und daher vom Betrachter abhängig.
Die Liste an Glanzeffekten und Glanz-Schattierungen ist lange und von verschiedensten Materialien abhängig. Wichtig für Design und Formgebung sind drei „klassische“ Glanzvarianten:
 
  • Metallglanz: ein stark-spiegelnder Glanz der bei Metallen und Legierungen auftritt. Die „Glanzfarbe“ ist abhängig vom jeweiligen Material. Chrome glänzt gänzlich silbern-farblos, Gold funkelt in seiner charakteristischen Magie und Kupfer wärmt unser Auge in diesem tief-lebendigem Farbton. Der Metallic-Look (so liest man es oft in Prospekten) ist die Oberflächeneigenschaft stark zu „funkeln“, ohne dass die Oberfläche zwingend metallisch ist.
    Heiß und innig geliebt ist dieser Glanz bei Details, Ornamenten und ganz pragmatischen „Anbauteilen“! Man denke nur an die verchromten Füße eines Boxspringbetts. Eine Augenweide sind Lampen und Leuchten, die in unterschiedlichen Metalltönen funkeln und leuchten.
  • Seidenglanz: Die sanft-matte Art, Dinge mit einem leuchtenden Schein zu versehen. Ganz nüchtern „erzählt“ wird das Licht hier in einer Art wogendem Schein reflektiert. Die Optik ist alt bekannt und innig geliebt. Die Oberfläche wird wohlig-warm und verbindet den Charme von sanft Mattem und modernem Glanz. Diese „Mischwesen“-Oberfläche ist prädestiniert für Holzoberflächen in mutig-modernen Farben – vom Sideboard über den Esstisch bis hin zum klassisch-modernen Schlafzimmerschrank. Seidenglanz verzaubert durch scheinbar „spontane“ Reflexionen und spielerische Farbaugenblicke. Je leuchtender der Farbakzent ist, umso intensiver setzt sich der Glanzcharakter durch. Der moderne Oberflächen-Look begeistert in den letzten Jahren mehr und mehr Designer; und dies auch Abseits von Interieur und Design.
  • Fenster/Glas-Glanz: Glas-Glanz ist – wie es der Name gänzlich ungezogen spoilert – der farblose und indirekte Glanz einer Glasoberfläche. Dieser Oberflächen-Look begeistert durch eine detaillierte und drei-dimensionale Art der Lichtreflexion, die unseren Objekten räumliche Tiefe und ein verspielt-leichtes Timbre verleihen. Dieser Glanz ist perfekt für mittelgroße Oberflächen und kleine Accessoires und Details. Zu groß sollten die Gegenstände jedoch nicht werden; das Auge des Betrachters kann von zu vielen Reflexionen ermüdet und überfordert werden.